x
Zu den Inhalten springen
|| Fair reisen > Miteinander reden

Miteinander reden

Ein Lächeln kostet nichts! Aber es öffnet Türen und Herzen – zu Hause und unterwegs.

  • Versuchen Sie, stets höflich, freundlich und geduldig zu sein, auch wenn es Probleme gibt. Werden Sie nicht laut oder schreien gar. In der Fremde ist es nicht anders als zuhause: Sie erreichen nichts und verlieren nur Ihr Gesicht.

  • Sie sollten auf jeden Fall ein wenig die englische Sprache beherrschen und sich trauen, sie zu sprechen. In Lateinamerika ist Spanisch wichtig, in Afrika hilft teilweise Französisch.

  • In vielen Ländern gibt es Dutzende von Sprachen. Es ist spannend, auch weniger globalisierte Sprachen zu lernen, insbesondere, wenn Sie Land und Leute intensiver kennen lernen möchten.

  • Lernen Sie zumindest die im Urlaubsgebiet gebräuchlichen Worte und Gesten für „Guten Tag“, „Auf Wiedersehen“ und „Dankeschön“. Allerdings sagt man nicht in jedem Land ständig „Danke“. Oft genügt auch ein Lächeln oder Kopfnicken.

  • Unter http://journals.worldnomads.com/language-guides können Sie sich eine englischsprachige Übersetzungs-App für Smartphones herunterladen. Sie bietet Ihnen wichtige Wörter in unterschiedlichen Sprachen von Arabisch über Khmer bis hin zu Suaheli inklusive Audiodateien für die richtige Aussprache.

  • Weitere Informationen finden Sie unter www.fairunterwegs.org und www.sympathiemagazin.de
  • © 2017 Brot für die Welt.